Die Spielberichte der Herren | Bezirksliga Gruppe 2


Herren | Bezirksliga Gruppe 2

SC Unterbach vs. Dabringhauser TV
3 : 1



SC Unterbach feiert wichtigen Erfolg

(von RP / Elmar Rump) Durch den Sieg über den Tabellenneunten Dabringhausen machen die Bezirksliga-Fußballer im Abstiegskampf Boden gut.

Am verdienten Sieg der abstiegsgefährdeten Unterbacher gab es keinen Zweifel. Allerdings machte es das Team des Trainerduos Roberto Marquez/Andi del Polito in der Schlussphase noch unnötig spannend. Doch der Reihe nach. Die Einheimischen zeigten in den ersten 45 Minuten eine sehr starke Leistung, dominierten das Geschehen und kamen zwischenzeitlich im Minutentakt zu vielversprechenden Einschussmöglichkeiten.

Marco Bischoff, der nach dem Abpfiff ähnlich wie sein Bruder Timo, Marin Lilic und auch Paul Kültz ein Sonderlob seiner Trainer einheimste, vertändelte die erste Chance (5.). Vier Minuten später die erste Glanztat von DTV-Torsteher Hannes Barth, der in der Folge eine höhere Niederlage verhinderte, gegen Tobias Schössler. Kurz darauf (14.) landete die fast verunglückte Kopfballabwehr von Maximilian Bublies nach dem Freistoß von Faouzi El Makadmi am Querbalken. Dann endlich die Führung durch den sehr fleißigen Paul Kültz, der nach einem schnell vorgetragenen Konter und der präzisen Schössler-Flanke (19.) vollendete.

Die Unterbacher weiter im Vorwärtsgang, erst recht in personeller Überzahl nach der „Ampelkarte" gegen Melvin Najdanovic (29. – Foul an Timo Bischoff). Zur Pause hätten die Gastgeber schon deutlicher vorne liegen müssen, so parierte Barth ganz stark gegen El Makadmi (33.) nach einem feinen Hackentrick von Kültz.

Im zweiten Abschnitt ging es munter weiter. Trotz Unterzahl mischte nun auch Dabringhausen wieder mit. Kültz schoss ans Außennetz (56.), auf der Gegenseite wehrte Marcel Aust einen Flachschuss ins kurze Eck ab (66.). Nach einem Konter (75.) und einem Patzer von Abwehrchef Kai Leeuwis traf Marvin Dattner volley zum Ausgleich. Die Partie war auf den Kopf gestellt. Unterbach schien nervös, bewies indes Moral. „Das ist zu wenig", trieb Marcel Aust sein Team nach vorne.

Die eingewechselten Hamza Malek (energischer Vorstoß über die linke Seite) und der mit der „Pike" treffende Chris Ribjitzki brachten den SCU wieder auf Siegkurs (86.). Den Deckel drauf setzte Kapitän Sven Gehrmann, der einen an Marco Bischoff verwirkten Foulelfmeter souverän verwandelte. In der Nachspielzeit schoss David Eberle noch an den Pfosten, was aber keine Rolle mehr spielte. „Natürlich sind wir mit dem Spielverlauf und dem Ergebnis hochzufrieden. Was zählt, ist alleine der Sieg. Wir haben auch nach dem Ausgleich immer weiter gemacht, Moral bewiesen und uns verdientermaßen mit dem Sieg belohnt" resümierte Roberto Marquez.